Flight of Passage – Day 4

Die Flughäfen das 4. Tages waren leicht auszumachen. Rink und Kern bricht an diesem Tag die Feder des Höhenruders, sie schaffen es aber trotzdem bis zur Landebahn. Ein freundlich gesonnener Mechankier ersetzt sie kurzerhand, denn genau dieses Ersatzteil hatten sie nicht eingepackt. Die Landschaft ist nun flach, steigt aber immer leicht an, die Brüder flogen also meist tiefer als ihre gewählte Untergreneze von 1000 Fuss (ca. 300m). Kurz vor Carlsbad entschlossen sie sich auch noch über die Wüste abzukürzen. Ein stotternder Motor eine Stunde vor der Landung hätte fast zur Katastrophe geführt. Im Windschatten der Berge passierten sie dann relativ unbeschadet den höchsten Punkt, den Guadalupe Pass 5,424 ft (1,653 m). Am Abend kommen sie schlussendlich todmüde in El Paso an.

T23, Albany [Muni], TX
KSWW, Sweetwater [Avenger Field], TX
KBPG, Big Spring [Big Spring McMahon-Wrinkle Airport], TX
KINK, Wink [Winkler County Airport], TX
KCNM, Carlsbad [Cavern City Air Terminal Airport], NM
KELP, El Paso [Intl], TX

Albany – Sweetwater

Beim Start in Albany (nun mit der korrekten Piper Cub 71-Hotel) ist noch alles grün. Ich verlasse Albany Richtung W auf dem Highway 6, schwenke aber bald über viele Windräder nach Süden Richtung Abilene. Am Weg dorthin taucht ein eigenartiges Gebäude auf, gesichert wie Fort Knox. Später wird klar, es handelt sich um die French Robertson & die John Middleton Unit, beides Strafvollzugsanstalten. In Abilene biege ich wieder nach Westen entlang der Interstate 20. Zuerst an Merkel vorbei, dann endlich Sweetwater. Am Stadion (Mustang Bowl) vorbei in den Flughafen hinein.

Sweetwater – Big Spring

Nun wird vollgetankt. Es sind zwar nur 45mins bis nach Big Spring, aber ich wollte testen wie sich die Maschine mit vollen Tanks verhält. Der Start klappt problemlos und ich fliege wieder die I-20 entlang. Wo ich mich befinde, lässt sich anhand der Footballfelder leicht ausmachen. 1. Station: Roscoe, die Heimat der Flowboys. Dann wieder viele Windräder und kurz vor Colorado (hier sind die Wolves zu Hause) ändert sich die Landschaft schlagartig. Vorbei am Lake Colorado ist es danach nun wieder grün bis nach Big Spring (hier spielen die Steers).

Big Spring – Wink

Am späten Vormittag geht es von Big Spring wieder los. Gleich zu Beginn überfliege ich den Natural Dam Lake und halte mich wieder an die Interstate 20 Richtung Westen. Kurz vor Midland und Odessa (“Two Cities, no Limits.”) ändert sich die Landschaft schlagartig, alles ist rotbraun. Kein Wunder, hier befindet sich eine der grössten Petroleum Industrien des Landes. In Odessa biege ich nach Norden ab um mich näher an den Highway 302 zu bringen, der direkt nach Kermit führt. Leider zu früh abgebogen, erst das Erscheinen des Flughafens Odessa bringt mich wieder auf Kurs. Am Horizont tauchen die ersten Berge auf. Eine Weile später komme ich in Kermit an und nach kurzen Weiterflug taucht auch schon Winkler Airport auf.

Wink – Carlsbad

Von Wink aus mache ich es wie die Brüder auch. Ich fliege direkt über die Wüste. Bloss ist hier keine Wüste mehr. Die Gegend ist schon fast zugepflastert mit Ölförderanlagen. Im Westen sieht man schon den Guadalupe Pass. Ich navigiere richtig und treffe das Red Bluff Reservoir und fliege von da an weiter nach Norden. Der der Sprit wird knapp, nur 5 Gallonen sind noch in den Flügeltanks. Aber es geht sich bis Carlsbad aus.

Carlsbad – El Paso

Nach dem Start in Carlsbad folge ich dem Highway 62, er führt über den Guadalupe Pass bis nach El Paso. Ich überfliege Whites City und begebe mich danach in den Schutz der Berge. Es schüttelt ganz schön bis ich in Pine Springs ankomme, die am Fuss der umliegenden Berge liegt. Bis 6000ft muss sich die Cub hinaufkämpfen, bis El Capitan hinter uns liegt. Danach geht es hinunter zum Linda Lake, von dem nicht mehr übrig zu sein scheint. Nun folgt ein langes Stück dem Highway entlang, bis sich der nochmal durch einen kleinen Gebirgszug schlängelt. Dann noch über Homestead Meadows, ein Vorort von El Paso, und in den Flughafen hinein.